Sie sind hier: KIBUM 2017 / KIBUM - mehr als Bücher
26.9.2017 : 16:20 : +0200

KIBUM - mehr als Bücher

KIBUM-Thema 2017 Unterirdisch - Reise in die Tiefe

Mit einer Buchausstellung der Stadtbibliothek

Dunkle Geheimgänge, tiefe Höhlen, unheimliche Verliese, unterirdische Verstecke für Schmugglerware und Diebesgut - diese Orte kennen alle, die jemals Kinderkrimis und Abenteuergeschichten gelesen haben, ob Kinder oder heutige Erwachsene. Im Verborgenen unter der Erde können Kinderbanden in Kanalsystemen hausen, Kriminelle verschwinden, geheime Labore und Lager entstehen. Aber auch Fluchtwege tun sich da unten auf, für die Guten und für die Bösen. An Orten, die man nicht gleich überblickt, ist alles möglich. Geheimnisse erzeugen Spannung.

Die Vorstellung dessen, was tief unten verborgenen sein mag, setzt auch jede Menge Fantasie frei. In Fantasyromenen für Kinder, Jugendliche, aber auch für Erwachsene, ist die Unterwelt bevölkert von Gnomen, Feen, Schattenwesen, Werwölfen, Vampiren und anderen Fantasiewesen. Kämpfe von guten gegen böse Mächte werden dort ausgetragen, doch auch die Liebe macht nicht Halt vor dunklen Plätzen.

Auch die historische und realistische erzählende Jugendliteratur thematisiert Tunnel, Verstecke, Bergwerke und Forschung unter der Erde.

Die Unterwelt in der erzählenden Kinder- und Jugenliteratur ist kein Trend sondern ein Motiv, das seit langem und beständig für aufregende und inspirierende Szenarien gut ist.

Auch in Bilderbüchern für die kleineren Kinder spielt das Unterirdische eine Rolle. Hier geht es dann meistens um die Tier- und Planzenwelt, sowohl in realistischen wie auch in fantastischen Varianten. Doch auch Zwerge tummeln sich da, und nicht nur zur Weihnachtszeit.

Das Unterirdische ist aber nicht nur was für Träumer: Geologie, Biologie und Archäologie tun dort Fakten auf: Grabungen führen zu Wissen über die Geschichte der Erde und die der Menschheit. Eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt existiert in der oberen Erdschicht. Über all das gibt es zahlreiche, sehr gut illustrierte Sachbücher für Kinder und Jugendliche, die diese Themen erklären.

Bei der KIBUM 2017 zeigt eine Buchausstellung der Stadtbibliothek das ganze Spektrum der Kinder- und Jugendliteratur, die sich mit dem Raum unter unseren Füßen befasst.

Im KIBUM-Veranstaltungsprogramm kommen nicht nur professionelle Autoren zu Wort, die Bücher über Unterirdisches geschrieben haben. Kinder präsentieren, was sie selbst zu dem Thema und mit Büchern zum Thema erarbeitet haben: selbst geschriebene Geschichten, ein Live-Hörspiel, einen Book-Trailer, Objekte bildender Kunst, ihre Erkenntnisse beim Gärtnern und beim Erforschen von Tierwelt, Bergwerken oder der Räume unter der Bibliothek. Oft dürfen die Zuschauer mitmachen.

Auch das Kinoprogramm, die Bilderbuchkinos, die Trickfilmwerkstatt, die Stadtführungen, die Workshops und Präsentationen von Museum, Theater, Vereinen und anderen Einrichtungen haben das Thema aufgenommen. Und überall verbinden Kinder Literatur mit der Wunderwelt der Unterwelt.


Der Kern der Ulmer KIBUM ist eine Ausstellung von rund 2000 Büchern für Kinder und Jugendliche, die bei deutschsprachigen Verlagen im Lauf des letzten Jahres erschienen sind. Diese große Anzahl von Büchern – vom Bilderbuch über das Sachbuch bis zum Jugendroman – steht eine Woche lang allen zum Durchblättern und Lesen zur Verfügung.

Ein buntes Veranstaltungsprogramm mit vielfältigen Aktivitäten ergänzt die Buchausstellung. AutorInnen, KünstlerInnen, SchauspielerInnen und PädagogInnen von nah und fern tauchen mit den Kindern in die Welt der Bücher ein und lassen sie Leselust und Wissensdurst hautnah erleben.

Bereits im Vorfeld setzen SchülerInnen Buchmotive kreativ um und übernehmen ganz oder teilweise die künstlerische Gestaltung der Ausstellung. Und nicht zuletzt sind es die zahlreichen BesucherInnen, die das Bild der KIBUM prägen.

Jedes Jahr kommen über 10.000 Kinder und Erwachsene, Familien und Schulklassen und vertiefen sich in die ausgestellten Bücher. Viele hören AutorInnen, VorleserInnen und MärchenerzählerInnen zu, malen oder basteln zu Geschichten, schreiben in Werkstätten selbst Texte, gestalten Papier und vieles mehr.

Die erste KIBUM wurde 1975 von der Stadtbibliothek Oldenburg und der Universitätsbibliothek Oldenburg mit den Zielen konzipiert, die bis heute auch in Ulm gelten: einen Überblick über die Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt zu geben und zur Leseförderung beizutragen. Jedes Jahr stellen die Oldenburger Veranstalter die Ausstellung der Neuerscheinungen zusammen. In diesem Jahr wandern die Bücher zum 17. Mal nach Ulm. Ein Verzeichnis über die Gesamtheit der ausgestellten Bücher ist im Internet einsehbar unter www.oldenburg.de/kibum

Die Ulmer Veranstalter, der Stadtjugendring Ulm e.V., die Stadtbibliothek, das Stadthaus, sowie die Buchhandlungen Hugendubel, Jastram und Kerler gestalten und organisieren das Begleitprogramm vor Ort und ergänzen die Neuerscheinungen durch Sonderausstellungen aus den Beständen der Stadtbibliothek Ulm:

  • „Weltraum“
  • „Lesetipps“
  • „Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis“
  • „Ulmer Unke 2015“

Im Jahr 2015 lautet das Schwerpunktthema „Unendliche Weiten: Sterne, Raumfahrt und Planeten“.

Lesende Kinder